„“ Hannes Norberg / Peter Roehr

Über diese Ausstellung

 

Freitag,  01. 12. 2017, von 19 - 22 Uhr

Hannes Norberg (geb. 1969) studierte an der Kunstakademie Düsseldorf bei Gerhard Merz und lebt und arbeitet in Düsseldorf. Für diese Ausstellung hat Norberg Werke des Frankfurter Künstlers Peter Roehr ausgewählt, der sich seit seiner Jugend für den Frankfurter Künstler interessiert. Ihre Arbeiten teilen eine konzeptuelle und minimalistische Position.

Peter Roehr (1944-1968) starb im Alter von 23 Jahren und hinterließ mehr als 600 Kunstwerke.

 

Die Arbeiten

Eine Selektion von Peter Roehr's Filmontagen (6 min, 20 sek)

 

Hannes Norberg's Buchstaben“ (2 Minuten) von 2017

und

Das Video Myeong-dong I+II (HD Video, Stereo Sound, 4:01min, 2017) gegenüber.

 

Hannes Norberg schreibt dazu:

Myeong-dong I+II zeigt in 2 Teilen das rythmische Durchblättern eines Buches vor dem Hintergrund des Ausblickes eines Hotelfensters auf die belebte Hochhauslandschaft im Zentrum Seouls.

Grundlage für das eigens für das Video gestaltete Buch sind zwei winzige Bilder aus dem Internet mit floralen koreanischen Mustern, die der Künstler übereinander montiert und in regelmäßigen Vergrößerungsschritten bis zur Unkenntlichkeit darin abgebildet hat. 

Die einfach gehaltene Standbildgestaltung des Videos und der regelmäßige Rhythmus beim Durchblättern des Buches finden eine Entsprechung im parallel laufenden Sound, der sich eng mit den Bildern verzahnt. Vier hölzern anmutende dumpfe Schläge läuten das jeweilige Umblättern ein, gefolgt von einem metallischen Beckenschlag. Darauf deuten zwei mit einer Violine Pizzicato eingespielte Töne im Wechsel von Dur und Moll eine einfache Melodie an.

Die Arbeit sucht eine Einheit aus Einfachheit, Bewegung, Rythmus, Melodie und Wiederholung.


 

Fotos: Hannes Norberg

           Carolin Kropff

Die Ausstellung wurde durch die Unterstützung des Kulturamtes Frankfurt und Nachlass Peter Röhr ermöglicht.



 

Screenshot 2020-09-27 at 12.01.01.png