„“ Jens Lehmann / Paul Zita

Mittwoch 14.12.2016 von 20.00-22.00

Mit Paul Zita und Jens Lehmann stellte ich 2 Künstler gegenüber, die zu einem bestimmten Zeitpunkt ihrer Karriere einen grundlegenden Wechsel im künstlerischen Ausdruck vollzogen haben. Zita wechselte von Aktionskunst zur Aquarellmalerei und Lehmann von der figurativen Ölmalerei zur malerischen Kollage.

Nicoletta Danila, Schauspielerin und Theaterregisseurin, schreibt über einen Abend, in dem die Akteure die der Bildenden Kunst sind, ein Neuland für sie.

Jens Lehmann, 1968 in Frankfurt am Main geboren hat von 1991 bis 1997 an der Städelschule Frankfurt/Main studiert und 1997 als Meisterschüler von Per Kirkeby sein Studium abgeschlossen. Jens Lehmann ist Maler.

Ab 2000 ersetzte er die Ölfarbe durch Collagetechniken. Er lebt und arbeitet in Offenbach.

Paul Zita, 1950 in Steir in Oberösterreich geboren und 2005 in Bad Soden im Taunus gestorben, hat 1969/70 bei Paul Eliasberg, 1971/72 bei Hermann Nitsch und 1979/80 bei Peter Kubelka an der Städelschule Frankfurt/Main studiert.

Von 1969 bis 1978 gehörte  Zitta der Gruppe meff an und beteiligte sich an Aktionskunst.

Ab 1979 widmete er ausschließlich sich der Zeichnung und der Aquarellmalerei.

GESPRÄCHE MIT STEIN
Von Nicoleta Dănilă


Kapitel 1. Der Stein auf der Ausstellung

"Was machst du da?"


Hmmm... Wie soll ich damit anfangen? Es ist schon eine Weile her, dass ich Stone zum ersten Mal getroffen habe. Etwas unpassend gesagt. Ich werde es neu formulieren. Es ist schon eine Weile her, seit ich Stone erhalten habe. Tatsächlich wurde er mir aus Japan von einem, sagen wir mal widerwillig das Wort "Freund", gebracht. Ich überlege immer noch, ob ich Stones Anwesenheit in meinem Leben als Belohnung oder als eine Art von Bestrafung wertschätzen soll. Unnötig zu sagen, dass sich mein Leben komplett auf den Kopf gestellt hat. Um die Wahrheit zu sagen, ich habe nur Stone für all das Elend, das mir widerfahren ist, verantwortlich zu machen.


"Ich weiß, dass Sie mich hören können! Ich weiß, dass Sie nicht arbeiten, sondern mit Ihren virtuellen Freunden in Ihrer virtuellen Spielwelt chatten! Wir müssen reden!"


Der Stein ist ein... kleines Stückchen Fels. Sprechender Fels. Aber angesichts seines Ursprungslandes sollte man darüber nicht erstaunt sein. Er hat einen meiner Wintermäntel komplett übernommen, die Taschen in ein Duplex verwandelt und mir völlig verboten, diesen Mantel wieder zu tragen, da ich in seiner "Nachbarschaft" nicht willkommen bin. Und ja, Stone ist ein "er". Nach seiner eigenen wissenschaftlichen Erklärung steht sein Geschlechtszustand in enger Beziehung zum Land seines Wohnsitzes. Wenn er zum Beispiel nach Frankreich ziehen würde (was er hoffentlich bald akzeptieren wird), würde er sich in eine Frau verwandeln und ihr Name wäre Pierre.


"Ich weiß, dass Sie nicht die am besten geeignete Person sind, um darüber zu sprechen, und ich vertraue Ihrem Urteilsvermögen nicht, aber ich habe niemanden, mit dem ich reden kann, und ich muss Sie etwas fragen.


Sie wollen nicht, dass ich Sie mit all den Details unserer ersten Begegnung noch weiter langweile, und Sie müssen sich auch nicht mein Klagen anhören, dass ich mit einem winzig kleinen Stein leben muss, der Probleme mit der Privatsphäre eines Teenagers hat, ohne Rücksicht auf meine zu nehmen. Meine Privatsphäre, meine ich. Aber was Sie vielleicht sehr interessant finden, ist seine Neugier und seine Entschlossenheit, alles über die Welt zu erfahren. Ich war selbst verwirrt über seine Unwissenheit, aber ich habe es so verstanden, dass er, bevor er an einem Strand angespült wurde, auf dem Meeresgrund lebte. Oh, er ist ein Ozeanographie-Experte, das muss ich ihm lassen.


"Wenn Sie mich weiterhin ignorieren, werde ich Ihr Spielkonto löschen, solange Sie nicht zu Hause sind!!!"


Das ist es! Egal, wie sehr ich versuche, ihn zu ignorieren, er weiß immer, wie man die richtigen Knöpfe drückt und meine volle Aufmerksamkeit erhält.


"Was wollen Sie, Stone?"


"Was halten Sie von der Kunst?"

"Ich denke, die Kunst macht den Unterschied zwischen einer geschliffenen und einer ungeschliffenen Gesellschaft aus. Nehmen Sie sich selbst als Beispiel."
"Bildung kann auch das tun. Nehmen Sie sich selbst als schlechten Mentor als Beispiel.  Und ich frage nicht nach der Rolle der Kunst in der Gesellschaft. Dazu komme ich später."
"Dann verstehe ich Ihre Frage nicht."
"Was ist das Besondere an der Kunst, das die Menschen zu ihr treibt?"
"Nun, ich denke, es liegt daran, dass Kunst die Menschen mit anderen Menschen und gleichzeitig mit sich selbst verbindet. Sie ist ein Dialog der Seelen, der die physischen Grenzen überschreitet. Die Menschen machen Kunst, um ihre Gefühle und ihre Vision der Welt auszudrücken. Sie hat viel mit Kreativität und Phantasie zu tun. Ohne die Anwesenheit dieser beiden Elemente ist Kunst nicht möglich. Wir alle haben sie in uns, außer dass manche Menschen so viel davon haben, dass sie es nicht in sich behalten können und sollten. Deshalb bricht alles in Form von Malerei, Musik, Skulptur, Tanz oder sogar Architektur aus. Das ist es, was wir Kunst nennen. Und weil Kreativität und Vorstellungskraft so innere und intimste Fähigkeiten sind, kann man Kunst auch als die Sprache der Seelen bezeichnen. So wie wir Englisch sprechen, können die Seelen Kunst sprechen... ish... ich schätze..."

"Verstehe", antwortete Stone, "es ist wie wenn man Zettel an den Kühlschrank klebt, damit andere lesen und Milch kaufen können. Man ist nicht anwesend, aber man hinterlässt eine Nachricht. Künstler verwenden ihre eigenen Kunstwerke, um verschlüsselte Nachrichten zu hinterlassen. Das klingt wie eine Sekte! Müssen Sie einen Eid schwören und ihn mit Ihrem eigenen Blut unterschreiben, um beizutreten? Bringen sie Ihnen dann Artish bei, damit Sie all diese versteckten Botschaften verstehen können? Diese Kunstwerke können sehr unhöflich sein, wussten Sie das?"


"Ich finde diesen Vergleich nicht sehr schön, was man über Kunst und Kunstliebhaber sagen kann, Stone. Sie scheinen immer so entschlossen zu sein, alles, was ich sage, falsch zu verstehen, nur um mir auf die Nerven zu gehen. Glauben Sie nicht, ich wüsste nicht, wohin Sie gehen wollen, deshalb werde ich den Köder schlucken. Warum können Kunstwerke sehr unhöflich sein?"


"Ich bin heute Abend zu dieser Ausstellung gegangen und habe eines der Werke als äußerst unhöflich empfunden. Ich hatte nicht erwartet, dass wir Telefonnummern austauschen, aber ich hoffte auf ein einfaches und höfliches Hallo. Und ich hatte auch einige Fragen, die ich beantwortet haben wollte."

Ich muss gestehen, dass jeder kulturelle Einbruch das war, was ich von Stone am wenigsten erwartet hätte.


"Sie waren in einer Ausstellung? Das ist etwas Neues! Und ein wunderbarer Fortschritt, wenn ich an die anderen ubiquitären Orte denke, die Sie schon einmal besucht haben. Ich bin ziemlich stolz auf Sie! Was für eine Ausstellung haben Sie besucht?"


"Es gibt eine Galerie auf Langestr. 31, im Stadtzentrum. Sie stellten einige sehr freundliche Aquarellzeichnungen und die grobe Collage, von der ich sprach, aus".


"Atelier Langestr. 31. Ich war schon mal dort."
"Natürlich haben Sie das! Ich habe deren Adresse von Ihren Kontakten übernommen!... mmm... Ihr... Gesicht... wird... rot... und ich mag nicht, wohin das normalerweise führt. Bleiben Sie bei der Sache! Hier geht es nicht um Sie! Nicht alles im Leben dreht sich um dich, Nico! Es geht um dich. Jetzt hast du die Siedetemperatur erreicht! Es ist ja nicht so, dass ich deine Privatgespräche lese oder so! Bis auf wenige Ausnahmen waren sie alle langweilig! Du musst dein Leben ein bisschen aufpeppen, um meine Aufmerksamkeit zu erregen! Sieh es von der positiven Seite. Ich war bei MEINER ERSTEN Kulturveranstaltung, und Sie ärgern sich über mich aus ungerechten Gründen! Hey, soll ich dir von den Zeichnungen erzählen? Nette Jungs, sehr freundlich, schöne Farbmischung. Ich bin sicher, dass sie deiner Seele gefallen hätten!"


"Ok, Stone, über Grenzen in zwischenmenschlichen Beziehungen sprechen wir ein anderes Mal. Mal sehen, ob ich das richtig verstanden habe. Die fragliche Collage war unhöflich, weil er Sie ignoriert hat?"


"Ja."


"Und das Aquarell war freundlich, weil sie mit Ihnen geplaudert hat?"

"Wir haben nicht geplaudert... Es war... Ich weiß nicht... Es war anders. Worte waren überflüssig. Ich schaute sie an und ich fühlte es mit all meinen Teilchen. Die Collage hingegen... steinkalt... Nichts! Nada!"


Stone setzte ein schmollendes Gesicht auf, als ob ihm jemand all sein Spielzeug weggenommen hätte und keines der anderen Kinder mit ihm spielen wollte.


"Oh, mein lieber Stone! Ein Kunstwerk soll nicht jedem gefallen, sondern nur denjenigen, die sich auf einer bestimmten Ebene mit ihm verbinden können. Emotional oder intellektuell. Sie haben vorhin versucht, gemein zu sein, aber manchmal kann Kunst tatsächlich wie eine verschlüsselte Botschaft sein. Man muss den Code kennen, damit man ihn lesen kann, daher muss man mehr lesen und sein Wissen erweitern".


"Vielen Dank!!!! Jetzt verstehe ich, dass wenn man Kunst nicht begreift, dann nur, weil sie dumm sind!!! Und Sie wagen zu behaupten, dass dies keine Sekte ist!"


"Ich habe nicht gesagt, dass Sie dumm sind, Stone! Warum reagieren Sie so? Kunst ist einfach subjektiv! Das ist alles!!!!"


"Diese Antwort reicht mir nicht!!!! WAS IST KUNST? Weißt Du was? Ich werde eine Schere holen, in deinen Schrank gehen und mit einer Collage herauskommen. Ich kann auch ein Künstler sein, und wenn du meine Kunst nicht begreifst geh und lies ein verdammtes Buch!!!"


Oh, Junge... es geht wieder los!!! Werden wir jemals in der Lage sein, ein Gespräch ohne Türenschlagen zu führen?
Trotzdem sitze ich hier in meinem Zimmer, kein anderes Geräusch als das leise Summen der Stehlampe, und frage mich, ob Stone nicht doch irgendwie Recht hat...
Es erinnert mich an einen Film, den ich vor ein paar Jahren gesehen habe... Exit through theGiftshop. Über einen Kerl, der als Kameramann für Banksy begann und sich dann zum Künstler erklärte. Der Kerl war weit davon entfernt, aber die Leute bezahlten Zehntausende von Dollar für seine Werke.


Guter Film, sehen Sie ihn sich an, wenn Sie jemals die Chance dazu haben. Ich sollte nach Stone sehen, bevor er seine künstlerischen Dämonen ernst nimmt.



Nicoleta Dănilă ist Schauspielerin und Theaterregisseurin. Sie lebt und arbeitet in Frankfurt am Main.

Fotos: Neven Algeier

           Carolin Kropff

Mit der freundlichen Unterstützung vom

Atelier: STUDIOSPACE Lange Strasse 31

Email: info@studiospacelangestrasse31.net

Adresse: Lange Straße 31,

60311 Frankfurt

 

https://www.carolinkropff.net/

© 2020 Studio Space Lange Strasse 31. Proudly created with Wix.com