ABOUT PORTRAITURE

Aktualisiert: 6. Juli 2021


Martyrium, Martin Holzschuh


Vergangenen Montag haben wir uns zum ersten Mal zusammengesetzt, um über das große Thema Portrait in der Malerei zu sprechen.

Da wir noch mitten in der Pandemie leben und eine der Künstler:innen aus Großbritannien kommt, fand unser Treffen im ZOOM statt. Und da es sehr unsicher ist, ob Felicity im Juli problemlos einreisen kann, schlug ich vor, dass wir uns statt des gemeinsamen Malens, was meine ursprüngliche Idee war, dem speziellen Thema des Selbstporträts widmen. Das gibt uns mehr Flexibilität in der Umsetzung und ist genauso interessant, denke ich.

Das Gespräch entwickelte sich sehr dynamisch, verschiedene Ansichten und persönliche Vorlieben wurden angesprochen. Felicity Brown nahm den Vorschlag erfreut auf. Monika Romstein brachte den Begriff Effigie ins Spiel, die eher skulpturale Repräsentation einer Person, auf deutsch auch gern Bildnis genannt. Die Effigie als stellvertretend zu der Person, die portraitiert wird, also anstatt sich selbst zu malen oder jemand anderen, fände sie das Malen von etwas, das die Person repräsentiert, interessant, wie einen Teil des Körpers, die Haare, Kleider usf. Voodoo, Voodoo Doll, wurde erwähnt und Felicity nannte den Schamanismus. Der Schamane, der durch Ritual und zeremoniell gekleidet zwischen „hier und dort“ vermittelt. Damit rückte Textil als ‚persönliches‘ Material in den Fokus. Felicity sprach von der ‚Schreinidee‘ die wir zwei in unserer kollaborativen Arbeit versuchen zu entwickeln. ‚Schrein‘ drückt eine Idee aus, in der die Porträtierten in ihrer ganzen Menschlichkeit als wertvoll gezeigt werden sollen. Das Kleidermachen spielt hier eine Rolle. Ich erinnerte mich an Rembrandt, der es liebte, sich zu verkleiden, um sich selbst in Verkleidung zu malen, vergaß aber, dies zu erwähnen. Beim Schreiben fällt mir Felicitys Rainbow Dress ein und natürlich der Adam&Eve Dress. Martin sah seine Malerei, auch im Kontext der Porträtmalerei, eher als etwas dynamisch Bewegtes, aus der Erinnerung kommend, weniger beobachtend.

Die Geschichte der Porträtmalerei kam zur Sprache, die Totenmasken, Mumienporträts, Scherenschnitte und etwas über die Haut; ich erwähnte das Buch von Didi Huberman: Die Leibhaftige Malerei.


Martin schreibt:

My name is Martin Holzschuh

I was born 1972 in Frankfurt am Main

After several movements and failures I

began to study art at the städelschule in 2000.

At the beginning as a guest student I became

a full student of Michael Krebber and finished 2006.

I found a studio in the Atelierfrankfurt, where

I work till today continuing free painting. My last

exhibition was in the Ausstellungshalle Schulstr. 1A

in 2018 under the title to be and not to be. I showed

there this Porträt which belongs to a status of innocence.




On Monday, we sat down for the first time to talk about Portraiture in painting.

As we are still living in the middle of the pandemic and one of the artists is from the UK, our meeting took place at ZOOM. And since it is very uncertain whether Felicity will come to Frankfurt in July, I suggested that instead of painting together, which was my original idea, we devote ourselves to the special topic of self-portraits. It gives us more flexibility and is just as enjoyable.

The artists addressed different views and personal preferences. Felicity Brown liked the idea. Monika Romstein thought of the effigy, the more sculptural representation of a person known as Bildnis in German. The effigy represents the person, so instead of painting oneself or someone else, she would find it interesting to paint something that represents the person, like a part of the body, the hair, clothes, etc.

Voodoo, Voodoo Doll, was mentioned, and Felicity spoke about shamanism. The shaman mediates between 'here and there' through ritual and dressed in ceremonial clothing and thus textile as 'personal' material came into focus. Felicity spoke of the 'shrine idea' we are trying to examine in our collaborative work. 'Shrine' expresses an idea of a portrait in which the portrayed is shown as valuable in all her humanity. Dressmaking plays a role here. I remembered Rembrandt, who loved to dress up to paint himself in disguise but forgot to mention it. Martin saw his painting, also in the context of portrait painting, more as something dynamically moving, emerging from memory, less observational.

The history of portrait painting came up, the death masks, mummy portraits, silhouettes and some talk about the skin; I mentioned Didi Huberman's book: Die Leibhaftige Malerei.






Fortsetzung folgt.

33 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen