1/12

TEXTILkunstWERKSTATT

Von einem Ort der Verbundenheit

Wo treffen sich Textilkunst und Gemeinschaft?

"Kreativität kann man nicht aufbrauchen. Je mehr du benutzt, desto mehr hast du." - Maya Angelou

Selbermachen ist ein wirkungsvolles Werkzeug - es baut Gemeinschaften auf, fördert das Wohlbefinden und kann Menschen befähigen, das Leben neu zu gestalten. Wir können mit allem was wir tun kreativ sein.

Textilien sind unsere zweite Haut. Sie erzählen von unserem Alltag, von unserem Selbstverständnis, unserer Herkunft und vom Handwerk. Sie beinhalten Erinnerungen und Nutzen. Sie sind ein Ausdruck unserer Kultur. Als TEXTILkunstWERKSTATT wird das Atelier ein gemeinschaftlich genutzter Näh- Stick und Quiltraum, der durch soziale Treffen, Kurse und die Arbeit im offenen Atelier die Beziehungen zwischen den Menschen fördern möchte. Wir treffen uns, um gemeinsam an unseren Projekten zu arbeiten und Erfahrungen zu sammeln. Wir unterstützen uns gegenseitig und tauschen uns aus. Schwerpunkte sind  Quilting Bees, Visible Mending (Sashiko inspiriert) und Werkstattgespräche.

Wir lernen Techniken als kreative und künstlerische Methoden kennen, um Textilien als Material zu begreifen und Konstruktionsprozesse zu erkunden, finden Beziehungen zwischen Pigmenten, Faden und Oberflächengestaltung. Wir haben die Freiheit, der Intuition freien Lauf zu lassen und Denken durch Machen zuzulassen. Wir sprechen über die kreativen Möglichkeiten, über Nutzen, Dekoration und 'Fehlermachen'. Wir erleben unser Tun in Koordination mit dem Material.

 

Textilien und ihre Herstellungsweisen haben einen festen Platz in der Bildenden Kunst. Was mich bei dem Thema Textil besonders fasziniert, sind die vielfältigen Möglichkeiten des Herstellens und Gestaltens, ihr sozialer und gesellschaftlicher Aspekt  und ihre Geschichte. Die Ausdrucksformen sind mannigfaltig. Sie reichen von der Transformation von tierischen und pflanzlichen Fasern in Fäden beim meditativen Prozess des Spinnens, der abstrakte Sprache beim Weben und Knoten, zum Färben, Drucken und Malen, dem Zerscheiden und wieder Zusammenfügen, dem Appliqué und Quilten, vom Unterhemd zur Haute Couture, von Fibreart to Textileart.

Die Arbeit mit textilen Material geht auf eine der ältesten Kulturtechniken der Menschheit zurück und wurde - und wir immer noch - füreinander und miteinander gemacht. In ihrer Geschichte sind die Frauen die Protagonistinnen.

Es ist ihr sozialer Aspekt, der meiner Meinung nach den Einstieg in die Entwicklung eigener künstlerischer Vorgehensweisen erleichtert, auch weil das Arbeiten mit Textil immer noch eher als Handwerk gesehen wird, und Textilien einen Gebrauchswert haben. Somit sind sie weniger mit ‚Bedeutung‘ aufgeladen, als zum Beispiel die Malerei in der Kunst.

Traditionelle Techniken in einem zeitgenössischen Kontext:

Donnerstags

11 - 13 Uhr - Quilting Bee - Freies Arbeiten

Im Quilting Bee - Freies Arbeiten erfinden wir improvisierte Blöcke oder orientieren uns an traditionellen Mustern.  Re-Use, Slow-Stitching und das gemeinsame Machen sind hier wichtig. Mein Ansatz ist dabei auf den Prozess gerichtet, nicht auf Perfektion - offen für Improvisationen.

TEXTIL ALS KÜNSTLERISCHES MATERIAL

STOFF & RE-USE

nützlich und unnützlich

Bei der Arbeit mit liebgewonnenen Textilien und Stoffen schaffen wir mit schon vorhandenen textilen Materialien Neues für eine nachhaltige und solidarische Zukunft.

​Von improvisierten und 'traditonellen' Gestaltungsmethoden der Textilkunst und Haute Couture.

Liebe deine Kleider

Vom Ausbessern, Flicken, Patchwork und Sashiko

Verlängere das Leben Ihrer liebgewonnenen Textilien und erlernen Sie neue Fertigkeiten, die Sie ein Leben lang begleiten werden!

Ab Ende März 2022 im Familienzentrum Quellenpark Bad Vilbel, regelmäßig mittwochs von 18 - 20 Uhr.

IM Cross-over zum STUDIOPROJEKT kannst du an Werkstattgesprächen - teilnehmen. Die Werkstattgespräche sind eine Schnittmenge von ART TALK und WORKSHOP.

MACHEN ist eine Kollaboration mit dem Frankfurter Kranz, die 2021 vom Frauenreferat und dem Kulturamt Frankfurt gefördert wurde.

JOUR UN FIXE ist eine neue Reihe, die 2021 von der Hessischen Kulturstiftung gefördert wurde (Brückenstipendium).

Wir stellen verschiedene Herstellungsmethoden in der Kunst vor, die beim Mitmachen erprobt werden können und stellen Bezüge zu zeitgenössischen Positionen, zur Kunstgeschichte und zu Strategien künstlerischen Arbeitens her. Wir laden Gäste mit besonderem Themenschwerpunkt ein,  wie zum Beispiel Textil als Material, Sticken in der Kunst, soziale Aspekte beim Kleidermachen und Farbe in der Malerei.

Die TEXTILkunstWERKSTATT ist für alle geeignet, die gerne in Gruppen arbeiten, offen sind für Experimente, die Re-Cycling und Austausch wichtig finden, gerne etwas mit den Händen machen und keine Berührungsängste vor den sogenannten 'nierdrigen Künsten' haben. Jede*r ist willkommen. Keine Vorkenntnisse sind nötig.

Vorstellen von Spinnen, Weben mit dem Hüftwebrahmen, Bänderweben, Knoten, Teppichflechten - Rag Rugs sind in Vorbereitung  - Mehr dazu in 2023, hoffentlich.

Ich arbeite auch an mobilen Workshop Modellen und besuche Sie gern in Ihrer Einrichtung oder privat.

Die Idee und Umsetzung der TextilKunstwerkstatt entwickelt sich organisch weiter. Anregungen, Verbesserungsvorschläge, Kollaborationen sind immer herzlich willkommen.

Schreiben Sie über das Kontaktformular.