Textil-Kunst-Workshops in Frankfurt am Main

  • Instagram

True creativity ultimately arises out of our state of being.

Tenzin Wangyal Rinpoche

 

Die STUDIOWERKSTATT 31 versteht sich als Labor und 'runder Tisch'. Sie ist ein experimenteller Ort des Erforschens von kreativen Prozessen, die bevorzugt in Gemeinschaft mit anderen erprobt werden. Malerei, Druck und das Arbeiten mit textilen Material sind die Schwerpunkte.

Der Fokus der STUDIOWERKSTATT 31 liegt auf dem individuellen künstlerischen Prozess. Er bietet Raum für Kreativität, Spiel, Achtsamkeit und Experiment. Gemeinsam mit anderen schenken wir uns Zeit unsere eigene Handschrift im Zusammenspiel mit Material und Farbe zu finden.

Verstehen wir den kreativen Prozess als Forschen, geben wir uns den Raum, den wir brauchen, um eigene Erfahrungen zu machen. Der kreative Prozess braucht Zeit, in der wir Material in die Hand nehmen und experimentieren. So tauchen eigene Weisen und Ergebnisse auf, die unsere persönliche Geste des Machens reflektieren.

Wir neigen dazu, unserer inneren Kritikerin zu glauben, die uns sagt: Nein, das ist nicht gut genug, das kann ich nicht, dazu fehlt mir das Talent. In diesem Laborraum beginnen wir zu ermitteln, was zu uns passt und was nicht, was uns sinnvoll erscheint und womit wir uns identifizieren können. Das Wichtigste ist, dass wir unseren eigenen Weg des Machens finden und zulassen.


Wir können uns von alten Techniken und überlieferten Geschichten inspirieren lassen, frei damit improvisieren, und sie für uns und für die Belange unserer Zeit neu interpretieren.

Kunst kann die Art und Weise verändern, wie wir über uns selbst denken, wie wir unser Leben betrachten und wie wir unsere Erfahrungen verarbeiten können. Die künstlerische Tätigkeit spiegelt unser Potenzial wider, zu erforschen, wie wir uns zur Welt verhalten und wie wir sie verstehen können.  Ich bin überzeugt, dass wir unserer Intuition vertrauen können. Und mit der Intuition können wir die Improvisation als eine Methode nutzen, die es uns ermöglicht, Dinge spontan zu erschaffen.

Die Technik ist hier nur als Mittel zum Zweck interessant.

Voraussetzungen gibt es keine, nur den Wunsch, kreative Prozesse zu verstehen und zu entwickeln.  Auch die Bereitschaft, sich aktiv einzubringen, ist hilfreich. Wir lernen von einander.

Textilkunst, Malerei und Druck sind die Schwerpunkte. Es steht eine Reihe von Werkzeugen zur Verfügung, darunter eine DinA3 Handpresse, eine PFAFF Ambition und eine umfangreiche Bibliothek. Wir können uns zu den vorgeschlagenen Zeiten in der Atelierwerkstatt und über ZOOM treffen und individuelle Treffen vereinbaren.

Was die STUDIOWERKSTATT 31 nicht ist:
Ich lehre nicht, "wie die Dinge gemacht werden" im strengen 'technischen' Sinne einer bestimmten Fertigkeit. Handwerkliches Wissen ist ein Orientierungspunkt und eine meiner Quellen der Inspiration.

Gerne nehme ich Vorschläge entgegen und entwickele auf Anfrage individuelle Kurse für Einrichtungen und Schulen.

Die Arbeit an der STUDIOWERKSTATT 31 wurde 2021 von dem Frauenreferat Frankfurt, dem Kulturamt Frankfurt und der Hessischen Kulturstiftung unterstützt.

Das Kulturamt Frankfurt unterschützt 2022 die Talks.

logo_support.jpg
machen_3_karte_edited.jpg